Berkel mit Pech bei der Deutschen Meisterschaft

Für den Herner Degenfechter Dominik Berkel standen am Wochenende die Deutschen Meisterschaften in Ulm auf dem Programm. In der Vorrunde gelang der Start in das Turnier mit nur einer Niederlage hervorragend und brachte den Fechter des HTCs in die Direktausscheidung. Hier traf Dominik Berkel auf Jan Schilderink aus Bocholt und ein spannendes Gefecht folgte, bei dem sich der Herner leider mit 11:15 geschlagen geben musste. Um sich durch den Hoffnungslauf zurück ins Turnier zu fechten musste Dominik Berkel gegen Julius Tsochantaridis vom Fechtverein Heidelberg ran. Das Gefecht stand dem vorangegangenem in Spannung an nichts nach. Um haaresbreite gewann jedoch der Heidelberger und Dominik Berkel erreichte Platz 49. Die Deutsche Meisterschaft war für ihn allerdings noch nicht vorbei, da er zusammen mit Nils Schüling (Münster) und Adrian Seuthe (Hagen) im Mannschaftswettkampf antrat. Hier konnte sich das Trio bis ins Viertelfinale kämpfen. Als es um den Einzug ins Halbfinale ging unterlagen die drei jedoch unglücklich und erreichten Rang 6.

 

Die Herner Säbelfechter zog es derweil zum Jugendpokal nach Dormagen. Besonders gut präsentierte sich der noch recht turnierunerfahrene Can Cenan. Er stellte sich in der Vorrunde mutig der Konkurrenz und schaffte es so eine Runde weiter. Dort war für den Nachwuchsfechter dann jedoch Schluss und er belegte mit Rang 15 einen Platz im guten Mittelfeld. Henrik Milde machte seine Sache ebenfalls gut. In seiner Altersklasse konnte er sich bis auf Platz 13 fechten, während er in der älteren A-Jugend Rang 53 belegte. Leonard Budde wurde in der höheren Altersklasse der Junioren 23.

 

Über den Autor: admin