CC Turnier HSÄ Göppingen

Im CC Circuit der Jugend A darf natürlich auch die Säbelwaffe nicht fehlen.
Große internationale Beteiligung konnten die Göppinger verzeichnen. Leider war für die westfälischen Fechter die Konkurrenz aus Polen, Ukraine, Belginen Ungarn, Japan, Frankreich  und vielen weiteren Ländern auch dementsprechend sehr stark. Ausländer reisen nur den besten der Besten an.
Westfalens erfolgreichster Herrensäbel-Fechter dieser Altersklasse, der Herner Jan Patrick Camus brachte auch das beste Ergebnis für den Landesverband mit nach Hause. Aber zufrieden waren er selbst und sein Trainer Karl Zichner nicht. Camus erreichte zwar nach einer recht guten Vorrunde das 128er KO, traf hier jedoch auf den Italiener Sebastiano Nardin. Er konnte lange im Gefecht mithalten, doch bei 12/15 Treffern musste Jan Patrick passen. Damit erreichte er immerhin mit Platz 77 die obere Hälfte der insgesamt 195 Teilnehmer.
Möller, Hamelmann und Brüggenthies, alle von der TSC Eintracht Dortmund und Fabian, TV Oelde lagen im Ergebnisfeld erheblich weiter unten.
Glücklicher Sieger des Wettkampfes war der starke Dormagener Eduard Geert. Doch nach ihm gingen die Vertreter der deutschen Farben in der Dokumentation lange leer aus, bis auf Platz 21 Conatantin Krause, Wetzlar folgte.
Im Damensäbel waren Westfalens Mädchen nicht vertreten.
In den Mannschaftskämpfen, die sich einer großen Beteiligung erfreuten, hatten insgesamt die Deutschen Mannschaften nicht viel mitzureden. Hier dominierte Russland, Ukraine, Polen und Italien.

Über den Autor: Gertrud Peters

Gertrud Peters ist Ehrenpräsidentin des Westfälischen Fechter-Bundes e.V.