Deutsche Meisterschaft Junioren Säbel

Keine große Überraschung brachten die Ergebnisse dieser Junioren Meisterschaft.
Jan Patrick Camus, Herner TC,  erkämpfte sich Platz 18 und Martin Hamelmann (TSC Eintracht Dortmund) fand sich auf Platz 29 wieder.
Damit waren die beiden letztendlich nicht ganz zufrieden, mussten sich jedoch starker Konkurrenz beugen.
Camus focht eine hervorragende Runde mit 6 Siegen, in der Direktausscheidung musste er durch den Hoffnungslauf, doch danach verbuchte er wieder 3 Siege, bis ihn Nick Herborn, Dormagen,  ins Aus und auf den 18. Platz schickte.
Im Herrensäbel dominierte der FC Dormagen in der Ergebnisliste der besten 15 Fechter mit 9 Plätzen, und für Nicht-Vereinsmitglieder ist es uninteressant zu lesen, wer nun zufällig aus diesem Verein den ersten Platz errungen hat. Damit ist diese Waffe bei den Herren zur Langeweile verurteilt, denn die Ergebnisliste wird nur von ganz wenigen weiteren -eigentlich auch Top-Vereinen- hin und wieder unterbrochen.
Tom Möller, ehemals Dortmund, der ins Internat und in den Dormagener Verein wechselte, belegte Platz 6 im Finale
75 Teilnehmer verzeichneten die Säbelherren, 96 Teilnehmer wären zugelassen worden, doch viele Vereine und auch Verbände scheuen die hohen Kosten der Anreise und Übernachtung für ihre qualifizierten Fechter.
Im Damensäbel konnte die Westfälische Fechterin Nadine Fabian vom TV Oelde wiederum auftrumpfen mit Platz 8 im Finale. In der Vorrunde verzeichnete sie 5 Siege. Die Direktausscheidung schickte sie zwar nach dem 2. Gefecht in den Hoffnungslauf, doch danach liess sie nichts mehr anbrennen, bezwang auch die Gegnerin Freudenberger vom FC Tauberbischhofsheim, die ihr dann allerdings im 1. Finalgefecht ganz knapp den Weg aufs Treppchen verwehrte und die  am Ende den 3. Platz belegte.
Antonia Kosel, Dortmund und Imke Warnecke, TG Herford belegten die Plätze 18 und 22 von insgesamt 58 Teilnehmerinnen.

Über den Autor: Gertrud Peters

Gertrud Peters ist Ehrenpräsidentin des Westfälischen Fechter-Bundes e.V.