Meyer holt erneut Gold beim Modernen Fünfkampf

Die Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters im Modernen Fünfkampf fanden diesmal in Halle/Saale statt. In unterschiedlichen Altersklassen traten 41 Athletinnen und Athleten aus 13 Ländern an – eine Rekordbeteiligung. Nachdem er im letzten Jahr verletzungsbedingt nicht an Wettkämpfen teilnehmen konnte, wollte es Dr. Georg-Maria Meyer noch einmal wissen und ging für den Herner TCan den Start.
Der Moderne Fünfkampf gilt als vielseitigste olympische Sportart.Präzision und Konzentrationsfähigkeit im Schießen mit der Luftpistole, Schnelligkeit beim Degenfechten, Kraft beim Schwimmen, Mut und Sensibilität beim Springreiten und Ausdauer beim Crosslaufwerden gefordert.
Diesmal bildete das Fechten den Auftakt – eigentlich Meyers Paradedisziplin. Jedoch blieb er weit hinter seinen Erwartungen zurück und beendete den ersten Teil der Meisterschaft „nur“ auf dem dritten Platz, den er im anschließenden Schwimmen verteidigen konnte. Beim Luftpistolenschießen behielt er die Nerven und konnte sich auf den zweiten Platz verbessern. Das Training in der Schießsportabteilung beim DSC Wanne-Eickel hatte sich ausgezahlt. Für das Reiten hatte das Landgestüt Sachsen-Anhalt hervorragende Pferde gestellt, die unter den Teilnehmern verlost wurden; die zwanzigminütige „Kennenlernphase“ und vier Probesprünge reichten aus, um Meyer einen fast fehlerfreien Ritt zu ermöglichen. Nur ein Schweizer war besser und ging mit 22 Sekunden Vorsprung in den abschließenden Geländelauf. Jetzt musste der Herner kämpfen. In einem spannenden Rennen sicherte er sich den ersten Platz und holte die Goldmedaille und den Titel des Deutschen Meisters zum fünften Mal nach Herne. Auch im internationalen Vergleich mit allen Teilnehmern belegte er mit1403 Punkten den ersten Platz.

DSC_5791

Über den Autor: karl.zichner

Karl-Heinz Zichner ist Mitarbeiter im Ressort Öffentlichkeitsarbeit.