Q-Turniere für Aktive

Q-Turnier für alle 3 Waffen – Herren – am Wochenende
Zwei Wochen Pause gönnte der offizielle Fechtzirkus den Sportlern für die Weihnachtszeit. Diese beiden Wochen waren meist noch durch einen Leistungssportlehrgang unterbrochen. Ein paar Tage hatten die Sportler im Degen, Säbel und Florett dann Zeit, sich wieder ins Vereinsleben einzufügen, da riefen schon die ersten anspruchsvollen Wettkämpfe die Aktiven und die Nachwuchsfechter zu den bekannten Q-Turnieren.
In Reutlingen – beim allstar Cup – einem Q-B-Turnier mit internationaler Beteiligung im Herrendegen, war die große Zahl der westfälischen Degen-Herren dann auch leider kaum vertreten.
Lediglich der junge Maximillian Herrmann vom TSV Hagen war bereit,  sich mit den starken In- und Ausländern zu messen. Er musste der großen Konkurrenz neidlos den Vortritt lassen. Immerhin erreichte er von 190 Teilnehmern nach zwei recht guten Runden mit Platz 82 den Direktausscheid. Dem Oesterreicher Jörg Petrausch war er darauf nicht mehr gewachsen.
Ganz lobenswert die Teilnahme des Herner TC-A-Jugendlichen Dominik Berkel, der ebenfalls die KO-Ausscheidung erreichte. Beide werden von ihrer Erfahrung profitieren.
Die Herrenflorettisten trafen sich mit insgesamt 110 Teilnehmern beim Sparkassen-Cup in Heidenheim, ebenfalls einem Q-B Turnier mit internationaler Beteiligung. Auch hier konnten die Westfalen nicht bei den vorderen Plätzen mitreden, aber Domink Schoppa vom VfL Bochum bewies seine Klasse unter den internationalen und meist weitaus älteren Ranglistenfechtern und konnte sich auf Platz 20 sehr gut behaupten. In der Vor- und Zwischenrunde war seine Treffsicherheit und Konzentration mit 10 Siegen kaum zu überbieten. Das erste KO-Gefecht gegen Reichetzer; Oesterreich entschied er 15/7 Treffern klar für sích. Der folgende Belgier Lecocq stoppte ihn dann allerdings, trotz seiner guten Tagesform.
Schoppas Internatskollege Björn Weiner, Burgsteinfurt, war erwartungsfroh nach Heidenheim angereist, musste jedoch verletzungsbedingt gleich zu Beginn der ersten Runde nach einer Untersuchung im Krankenhaus die weitere Teilnahme absagen und schied ohne Wertung aus.
Der Hobbyfechter Oliver Noack vom TB Burgsteinfurt konnte von seiner Erfahrung profitieren und belegte Platz 39. Ihm folgte auf Platz 42 Marius Hülsey, ebenfalls TBBu. Moor, Mersmann und Lange, alle TBBu, mussten nach den Runden passen. Für sie alle galt es, dabei zu sein.
80 aktive Herrensäbel-Fechter wollten ihren jeweiligen Ranglistenstand in Koblenz beim Aktiven-Q-Turnier bestätigt wissen.
Der Anführer der westfälischen Nachwuchsranglisten, Jan Patrick Camus, Herner TC erreichte mit Platz 47 fast eine Platzierung in der erfolgreicheren ersten Teilnehmerhälfte
Bei dem international hochqualifizierten Teilnehmerfeld konnte er zufrieden sein. Martin Hamelmann, TSC Eintracht Dortmund fuhr allerdings nach der ersten Runde ein wenig enttäuscht nach Hause.

Über den Autor: Gertrud Peters

Gertrud Peters ist Ehrenpräsidentin des Westfälischen Fechter-Bundes e.V.