STU-Fechtcup beim Turnerbund Burgsteinfurt

Johann Gustinelli hies der glückliche Gewinner beim ersten STU-Fechtcup in Burgsteinfurt, einem gut organisierten DFB Aktiven Q-B-Turnier im Herrenflorett. Der Sieger aus Tauberbischhofsheim hatte knapp die Nase vorn im Finalgefecht gegen den OFC-Bonn-Fechter Frederik Fark.Fark hat seine Wurzeln in unserem Landesverband. Er  kommt aus dem westfälischen Erfolgsverein Herner TC und gehört mitlerweile zur deutschen Elite. Er belegte den 2. Platz.
Björn Erik Weiner, TBBu und OFC Bonn verpasste ganz knapp den Einzug ins Viertelfinale, und dabei stand ihm dann auch noch ausgerechnet der 5 Jahre ältere Frederik Fark im Wege. Doch Platz 9 für den jungen Abiturienten stand ihm gut zu Gesicht. Mitstreiter und ehemaliger Internatskollege Dominik Schoppa, Vfl Bochum/OFC Bonn schlug sich im Kreis der Aktiven ebenfalls beachtlich, konnte jedoch trotz vieler guter Ratschläge seiner Vereinskameraden seinen Gegner aus Heidenheim nicht bezwingen und musste im 32er Feld passen. Durch seinen guten Eingangsindex landete er auf Platz 19.
Marius Hülsey, TB Burgsteinfurt hatte sich das Erreichen des 32er Feldes zum Ziel gesetzt. Das ist ihm gelungen mit seinem 27. Rang. Marius Braun, Bonner Klassefechter war eine Nummer zu groß für Hülsey.
Bis ins 64er Feld bewährten sicht die Westfalen Dennis Grothklaus, OFC, Klas Kossel, Oliver Noack und Justien Moor, alle vom TBBu.
Erfahrung sammeln und dabei sein wollten Sebastian Nagler, FGTG Münster, Silas Heidenreich, QFC und Timo Erdmann, TBBu, die die Direktausscheidung verfehlten.
Am Rande des Q-Turniers wurde 12 Kandidaten die Möglichkeit gegeben, die CN-Kampfrichterprüfung zu absolvieren. Ein strenger und gewissenhafter DFB-Prüfer bescheinigte jedoch lediglich vier Anwärtern die Fähigkeit des korrekten Jurierens und die Beherrschung des FIE Reglements. Mit Erfolg dabei waren zwei aus unserem Landesverband:  Philip Lange und Konstantin Krüger, beide TB Burgsteinfurt, die der Verband und der Verein nun überregional als Kampfrichter bestellen kann.  

Über den Autor: Gertrud Peters

Gertrud Peters ist Ehrenpräsidentin des Westfälischen Fechter-Bundes e.V.