Wappen von Mödling/JWC HFL

Drei Westfalen in Oesterreich beim JWC
Drei erfolgreiche Herrenflorett-Fechter aus Westfalen zählen zu den besten 12 deutschen Junioren-Fechtern in Deutschland und hatten damit die Qualifikation, am Samstag beim Junioren Weltcup in Mödling, AUT zu starten.
Björn-Erik Weiner, Mitglied des TB Burgsteinfurt, der in der letzten Woche noch beim Q-B-Turnier in Heidenheim gleich zu Beginn aus Verletzungsgründen die Waffen strecken musste, erzielte nun in Oesterreich schon wieder das beste Ergebnis der drei westfälisch – deutschen Vertreter. Ganz klar noch gehandicupt durch seinen verletzten Fuss, erreichte er trotzdem nach der Runde die Direktausscheidung und schickte hier im ersten Gefecht den Ungarn Liszkai mit 15/7 Treffern ins Aus. Dem  folgenden Gegner. dem starken Italiener Ingargiola war er allerdings nun konditionell wegen Trainingsrückstand nicht mehr gewachsen. Doch Weiner gehört noch der A-Jugend an und dürfte mit dem Ergebnis einigermassen versöhnt  sein, da er aus seiner  geschwächten Position das Beste erreichte.
Auch Dominik Schoppa, VfL Bochum und Marius Hülsey, TB Brugsteinfurt, erreichten die Direktausscheidung. Sie mussten allerdings beide im ersten KO-Gefecht gegen starke Mitbewerber (Japan und/oder  SVK) Federn lassen und belegten im Endklassement Platz 89 und Platz 78.
Sieger des Junioren-Weltcups war wiederum der Tscheche Choupenitch von insgesamt über 100 Teilnehmern.  Doch DFB-Bundesnachwuchstrainer Artur Wojtyczka konnte zufrieden sein und schaute schon etwas freundlicher drein.  Unter den besten 32 Fechtern befanden sich allemal  fünf  deutsche Junioren: Perelmann, Kahl, Uftring, Dörr und Klein aus unterschiedlichen Vereinen.

Über den Autor: Gertrud Peters

Gertrud Peters ist Ehrenpräsidentin des Westfälischen Fechter-Bundes e.V.